...was passiert bei amini und in Arusha, Nduruma & Co?

Hier halten wir euch gerne über die Entwicklungen in den Projekten und darüber, was sich sonst so in unserer Arbeit tut, auf dem Laufenden.
Wie das so ist mit allem, was sich bewegt, geschieht dies mal schneller und mal langsamer. Hier finden sich also keine wöchentlichen Updates, sondern unregelmäßige Berichte über kleine und große Fortschritte.

Wenn es was zu berichten gibt, tun wir das hier - also schaut gerne immer mal wieder rein :)!

Juni 2019

 

Begegnungsfest 2019 in Tuttlingen

 

Auch 2019 ist amini e.V. wieder beim Internationalen Begegnungsfest in Tuttlingen vertreten! Am 23.06.2019 findet das bunte Fest auf dem Hof der Karlsschule statt. Bei uns am Stand gibt es wieder viele Infos rund um amini, genähte Schätze aus tansanischen Stoffen und ein Sandbilder-Bastelangebot.

 

Wir freuen uns auf einen tollen Tag bei hoffentlich gutem Wetter, viel Musik, Tanz, Essen und super Gesellschaft :)! Kommt vorbei, wir freuen uns auf euch!

 

 

31.12.2018

HERY YA MWAKA MPYA - FROHES NEUES JAHR!

 

Wir bedanken uns für alle Wegbegleitung im nun bald vergangenen Jahr und wünschen allen unseren Freunden und

 

Unterstützern von Herzen ein glückliches, gesegnetes und frohes neues Jahr 2019!

Dezember 2018

70 Jahre Menschenrechte

 

Am 10. Dezember 1948 wurde die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte von den Vereinten Nationen verabschiedet – nie wieder sollte es in der Weltgemeinschaft zu solch grauenhaften Verbrechen wie im drei Jahre zuvor beendeten zweiten Weltkrieg kommen.
Auch wir als gemeinnütziger Verein nehmen gerne diesen Tag als Gelegenheit wahr, an die Geburtsstunde der Erklärung der Menschenrechte zu erinnern, welche in 30 Artikeln für alle Menschen gültige Rechte festschreibt. Beginnend mit Artikel 1

 

Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geiste der Brüderlichkeit begegnen.

 

spricht sie in Artikel 26 das Recht auf Bildung an:

 

1. Jeder hat das Recht auf Bildung. Die Bildung ist unentgeltlich, zum mindesten der Grundschulunterricht und die grundlegende Bildung. Der Grundschulunterricht ist obligatorisch. Fach- und Berufsschulunterricht müssen allgemein verfügbar gemacht werden, und der Hochschulunterricht muß allen gleichermaßen entsprechend ihren Fähigkeiten offenstehen. 

2. Die Bildung muß auf die volle Entfaltung der menschlichen Persönlichkeit und auf die Stärkung der Achtung vor den Menschenrechten und Grundfreiheiten gerichtet sein. Sie muß zu Verständnis, Toleranz und Freundschaft zwischen allen Nationen und allen rassischen oder religiösen Gruppen beitragen und der Tätigkeit der Vereinten Nationen für die Wahrung des Friedens förderlich sein.           

3. Die Eltern haben ein vorrangiges Recht, die Art der Bildung zu wählen, die ihren Kindern zuteil werden soll. 

 

Wir sehen bei unseren Besuchen in Ostafrika jedoch auch häufig, was Claudia Lohrenscheit in ihrem Artikel Das Menschenrecht auf Bildung beschreibt:

 

Jeder Mensch hat das Recht auf Bildung. […] Doch was heißt das eigentlich genau, zumal (gute) Bildung in vielen Gesellschaften ein Privileg Weniger bleibt? […] In vielen Ländern und Regionen der Welt ist Bildung nach wie vor ein Luxusgut und weit davon entfernt, als universelles Menschenrecht realisiert zu werden. Dies gilt für die armen Staaten des globalen Südens, aber zunehmend auch für die reichen Staaten des Nordens“ (Lohrenscheit, 2013).

 

Gemeinsam mit unseren Partner vor Ort versuchen wir, Bildung für den Einzelnen und die Einzelne zugänglicher zu machen - auch, wenn dies unter den gegebenen Umständen ein langer Weg ist. 

Weiteren Lesestoff zum Menschenrecht auf Bildung finden sie online unter anderem bei der Bundeszentrale für politische Bildung.

 

Quellen
http://www.bpb.de/politik/hintergrund-aktuell/261301/menschenrechte

http://www.bpb.de/internationales/weltweit/menschenrechte/38624/erklaerung-der-menschenrechte?p=all

http://www.bpb.de/gesellschaft/bildung/zukunft-bildung/156819/menschenrecht?p=all

Oktober 2018

 Benefizkonzert für die Meridian School

 

Schon zum zweiten Mal engagierten sich junge Musikerinnen und Musiker der Neuapostolischen Kirche Westdeutschland für die Meridian School in Nduruma. Die beiden Kinderchöre NRW und das Kinderorchester NRW gaben in Hagen und Bochum zwei Benefizkonzerte unter dem Motto „Gemeinsam unterwegs“. Am Ende der Konzerte, die das Publikum begeisterten, sammelten die Kinder insgesamt 2.600€ in ihren Geigenkästen. Diese Summe fließt in den weiteren Ausbau der Meridian School, hauptsächlich in den Bau von entsprechend vorgeschriebenen Sanitäranlagen.

 

Wir sind auf’s Neue überwältigt von dem Einsatz aller Beteiligten und bedanken uns, auch im Namen der Projektleiter vor Ort, von ganzem Herzen bei den Dirigentinnen, dem Publikum, den Spendern und den jungen Musikerinnen und Musikern, die sich mit viel Freude für andere Kinder engagieren.       

 
Asanteni sana – vielen Dank!     


Weitere Informationen zum Benefizkonzert sowie der NAK Westdeutschland finden Sie hier.

25. Juni 2018

Zusammenarbeit mit der Schlossschule Immendingen

 

Die Schlossschule Grundschule Immendingen wird Bildungspate! 

Im Frühjahr erhielten wir die Nachricht "wir an der Schlossschule wollen [...] Verantwortung übernehmen und etwas für andere tun", woraufhin wir vor Ort bei dem Management der Good Hope Primary School nach einem Patenkind für die Schlossschule nachfragten. Mr. Mohamed hatte auch sofort ein Mädchen im Kopf, und da zwei unserer Mitglieder gerade in Arusha waren, konnten sie sich mit der Schülerin und ihrer Mutter treffen.
Am 10. Juli 2018 nun wird die Schlossschule Immendingen einen Sponsorenlauf unter dem Motto "Laufen für Paris" veranstalten, um die Schulgebühren für die Drittklässlerin in Arusha zu erlaufen. Die Schlossschule ist damit neben der Reischach-Realschule mit Werkrealschule die zweite Schule in Immendingen, deren Schülerinnen und Schüler sich durch von amini e.V. vermittelte Bildungspatenschaften für andere einsetzen und aktiv Verantwortung übernehmen. 

Wir bedanken uns hierfür gemeinsam mit unseren Projektpartnern ganz herzlich bei den Schülerinnen und Schülern, den Eltern, Lehrerinnen und Lehrer und allen, die an diesen Engagements teilhaben, für ihren Einsatz!

Juni 2018

Begegnungsfest in Tuttlingen

 

Am 24.06.2018 ist amini e.V. beim 14. Internationalen Begegnungsfest auf dem Hof der Karlsschule in Tuttlingen vertreten! Bei uns am Stand gibt es viele Infos rund um amini, genähte Schätze aus tansanischen Stoffen und ein Sandbilder-Bastelangebot.

 

Wir freuen uns auf einen tollen Tag bei hoffentlich gutem Wetter, viel Musik, Tanz, Essen und super Gesellschaft :)! Kommt vorbei, wir freuen uns auf euch!

 

******************************************************************

Nachlese:

Wir hatten einen tollen Tag mit interessanten Gesprächen am Stand, super Wetter, schönem Programm und begeistert bastelnden Kindern!  Unser Dank geht an das Organisationsteam um Hans-Martin Schwarz und Martina Gröne von der Initiative Internationale Begegnung Tuttlingen, das jedes Jahr viel Zeit und Energie in dieses wunderbare Fest steckt, an unsere interessierten Besucher und an alle helfenden Hände an diesem Tag.


Wie kommen gerne wieder :)!

Leonie Mattes an der Good Hope Primary School, April 2018
Leonie Mattes an der Good Hope Primary School, April 2018

Mai 2018

Einmal Tansania und zurück

 

Im März und April 2018 nutzten wir, Leonie Mattes und Franziska Riedel von amini e.V., einen Teil unserer Semesterferien, um nach Tansania zu reisen. Neben dem Erkunden des Landes standen natürlich auch Besuche bei den von amini e.V. unterstützen Projekten auf dem Programm.

 

Kaum in Arusha angekommen, trafen wir uns mit Joseph von der Meridian School. Er breitete Pläne, Dokumente, Quittungen und Project Proposals aus, es war eine wahre Freude zu sehen, wie die Planungen für  Nduruma vorangingen! Ein Ausflug zur Schule durfte dann natürlich nicht fehlen, und wir konnten uns vor Ort von den Fortschritten überzeugen. Die beiden ersten Klassenzimmer sind endlich fertig, inklusive Tafeln, Einrichtung etc.,  der Außenanstrich sieht wunderbar aus, der Wassertank ist angelegt, die GPS Karte ist erstellt, das restliche Land auf dem Grundstück der Schule ist bestellt (Mais und Bohnen für die Schulspeisung, gepflanzt von den Eltern), und die Materialien für den nächsten Klassenraum stehen bereit! Als Franzi das letzte Mal dort war, hatte der zweite Raum noch einen Geröllboden und war unverputzt. Trotz der Ferien fanden sich dann auch eine handvoll Schülerinnen und Schüler mit ihrer Lehrerin an der Schule ein, und nachdem die Kinder uns gegenüber aufgetaut sind, verbrachten wir den Nachmittag mit Liedern, Geschichten und Spielen auf Englisch und Swahili.

 

Auch an der Good Hope Primary School in Ngusero, Arusha, fanden wir uns natürlich ein, immerhin ein zweites Zuhause für Franzi. Auch hier beging man die Mid Term Ferien, sodass es leider nicht möglich war, die Schülerinnen und Schüler anzutreffen - dafür war der Manager der Schule, Mr. Mohamed, vor Ort und führte uns stolz herum. Seit dem letzten Sommer wurden sage und schreibe fünf neue Klassenräume gebaut, die Schule wird ständig erweitert. Besonders für Franzi, die die Schule noch gut als ein kleines Gebäude mit vier, fünf kleinen Klassen inmitten eines großen Geländes kennt, ist es immer wieder überwältigend, der Good Hope School beim Wachsen zuzusehen! Lou war beeindruckt von den Gegensätzen der beiden Schulen, die wir kurz hintereinander besuchten – wer weiß, wie es in Nduruma in ein paar Jahren aussehen wird.

Ebenso trafen wir uns mit dem von amini unterstützten Studenten und konnten seine Studiengebühren direkt vor Ort begleichen, besuchten mit einem seit zwei Wochen kranken Kind das Krankenhaus und es sei auch schon vorausgeschickt, dass wir kurzfristig ein weiteres Kind in den Reigen der von uns unterstützen Schüler*innen an der Good Hope Primary School aufnehmen konnten. Am Ende unserer Reise konnten wir uns auch noch mit Lucy, der ersten Lehrerin und Mit-Gründerin der Meridian School treffen, die zu Fortbildungszwecken derzeit in  Dar es Salaam wohnt.  

 

Für Lou war es der erste Besuch in Tansania, und sie war überwältigt von der Offenheit und Freundlichkeit der Menschen, die wir auf unserer Reise trafen. Unsere Projektpartner*innen und deren Arbeit erkannte sie natürlich von Fotos wieder, und es war für sie ein ganz besonderes Gefühl, „das alles“ nun selbst zu sehen und zu erleben.

 

Wir traten die Rückreise nach vier Wochen Tansania satt voller neuer und aufgefrischter Eindrücke an, für Lou verbunden mit der Tatsache, die Arbeit von amini und unsere damaligen Beweggründe, einen Beitrag leisten zu wollen, nun noch besser verstehen zu können – sehen ist anders als erzählt bekommen (kenianische Weisheit) J!

Außenanstrich an der Meridian School, Feb. 2018
Außenanstrich an der Meridian School, Feb. 2018

                                                                          23.02.2018
Farbe in Nduruma

 

Vor ein paar Tagen erreichten uns Neuigkeiten aus Nduruma: der bisherige Bauabschnitt konnte soweit fertiggestellt werden, das heißt, dass auch alle Fenster, Außen- und Innenanstrich sowie die Tafel (die oft mit Tafelfarbe direkt auf die Wand gemalert wird) nun vorhanden und fertig sind!

 

Nun geht es an den nächsten Abschnitt, der nach offiziellen Vorgaben weitere Klassenzimmer, Sanitäranlagen und ein Lehrerzimmer beinhalten muss. Hierfür sind wir und das Leitungsteam der Meridian School weiterhin für jede Unterstützung dankbar!

Auch in der Kommunikation mit den zuständigen Behörden meldet das Team vor Ort kontinuierlich Fortschritte und ist zuversichtlich, dass die Meridian School nach Beendigung der erforderlichen Baumaßnahmen die offizielle Registrierung erlangt.

02.02.2018

Schuljahr 2018 :)!

 

Mitte Januar hat in Tansania das neue Schuljahr begonnen. Auch an der Good Hope School und der Meridian School sind alle Schüler*innen und Lehrer*innen aus den Ferien zurück und sind mit neuem Mut und neuer Tatkraft in das Schuljahr gestartet. 


Wir wünschen den Kindern in unseren Partnerprojekten und mit ihnen allen Kindern in Tansania ein erfolgreiches, lehrreiches und gutes neues Schuljahr :)!

 

Adventskranz in Arusha 2010
Adventskranz in Arusha 2010

 

Heri ya Krismasi – Frohe Weihnachten!

 

 

Wir wünschen allen unseren Unterstützern und

 

Freunden von Herzen ein frohes Weihnachtsfest,

 

friedliche Feiertage und in ein paar Tagen ein

 

gesegnetes, gesundes und glückliches neues Jahr!       

 

23.12.2017

Wasserpumpe für die Meridian School

 

In Nduruma wurde nach Problemen mit dem Wasser eine neue Wasserpumpe angeschafft, welche nun stärker ist und somit das Wasser aus noch größerer Tiefe pumpen kann. Hiermit kann dann auch der bald vollendete Wassertank befüllt werden.

                                                                                                  14.12.2017

Neues aus Nduruma

 

Inzwischen konnten an der Meridian School die noch verbliebenen Fenster im zweiten Klassenzimmer in Auftrag gegeben und eingesetzt werden. Ebenso konnte mit dem Bau eines 20.000-Liter-Wassertanks begonnen werden, welcher unter anderem die Sanitäranlagen versorgen und für gute hygienische Bedingungen sorgen soll. Zudem wurden gestern die GPS-Daten des Schulgeländes erfasst um eine offizielle Karte der Schule zu erstellen, welche zur Registrierung vorliegen muss.

 

Auch konnten Joseph und Lucy in den letzten Wochen weitere Gespräche u.a. mit den Dorfältesten von Nduruma führen, welche dazu dienten, die Meridian School noch mehr als Gemeinschaftsprojekt der Dorfgemeinschaft zu etablieren. Die Menschen vor Ort erklärten sich gerne bereit, bei Baumaßnahmen mitzuhelfen und ihre Muskelkraft für die Entwicklung der Schule einzusetzen.

Es freut uns sehr, das zu hören, denn nur mit der Unterstützung und dem Mit-Tragen der Gemeinschaft vor Ort kann ein Projekt gut gelingen.

v. l. n. r: Leonie Mattes, Franziska Riedel (beide amini e.V.), Rita Brockschmidt (NAK NRW), Ursula Riedel (amini e.V.)
v. l. n. r: Leonie Mattes, Franziska Riedel (beide amini e.V.), Rita Brockschmidt (NAK NRW), Ursula Riedel (amini e.V.)

                                                                                                                 30.10.2017

Benefizkonzert zugunsten der Meridian School

 

 

Der Kinderchor und das Kinderorchester der Neuapostolischen Kirche Nordrhein-Westfalen veranstalteten am 15.10.2017 ein Benefizkonzert zugunsten der Meridian School in Nduruma. Das in Bochum gespielte Konzert der rund 60 jungen MusikerInnen stand unter dem Motto „Schenken macht Spaß“ – und das war zu spüren! Die Kinder gaben von ihrer Begeisterung und steckten die Besucher an, sodass schließlich mit Unterstützung der Kirchenleitung NRW ein Betrag von insgesamt 4.000€ an amini e.V. übergeben werden konnte.

 

Wir sind begeistert und überwältigt von dem Engagement der Kinder der NAK Nordrhein-Westfalen und bedanken uns aufs herzlichste bei ihnen, ihren Chor-und OrchesterleiterInnen sowie der Kirchenleitung NRW! 

Arusha, August 2017: Jutta Friedrich, Ursula Riedel und Franziska Riedel (v.l.n.r.) am Tor der Good Hope School
Arusha, August 2017: Jutta Friedrich, Ursula Riedel und Franziska Riedel (v.l.n.r.) am Tor der Good Hope School

                                                                                                         08.09.2017

amini e.V.  in Tansania!


Vom 20.08.2017 – 05.09.2017 besuchten Ursula Riedel, Franziska Riedel und Jutta Friedrich von amini e.V. Tansania.
Gemeinsam erfuhren wir viel über Land und Leute, erlebten tansanische Gastfreundschaft und besuchten natürlich unsere Projektpartner. Franziska blieb noch ihre Sommersemesterferien in TZ.

 

In Nduruma konnten wir uns an der Meridian School vom aktuellen Stand der Dinge überzeugen und eine zweckgebundene Spende überreichen. Wir konnten lange und intensive Gespräche mit Joseph und Lucy, den Verantwortlichen vor Ort, führen und gemeinsam Ideen für die geplanten Schritte in den nächsten Monaten entwerfen und sammeln. Die Weichen für weitere Entwicklungen an der Meridian School sind nun gestellt! 
Diese sind mittelfristig der Bau von ein bis zwei weiteren Klassenzimmern, einem Lehrerzimmer sowie die Erweiterung der Sanitäranlagen, um die Registrierung als privat getragene Grundschule zu erhalten und so staatliche Prüfungen abnehmen zu können. 

In Ngusero wurden wir an der Good Hope School ebenso herzlich empfangen wie in Nduruma.
Hier stand eine wichtige Aufgabe dieser Reise an – die jährliche, persönliche Entrichtung der Schulgebühren unserer unterstützten SchülerInnen. Da dieses Jahr nun gleich drei Vereinsmitglieder zugegen waren, wurde ein offizielles Meeting mit den Müttern / Erziehungsberechtigten der Kinder anberaumt. Für Ursel und Jutta war dies die erste Begegnung mit allen Erziehungsberechtigten und wir hatten Gelegenheit, einander noch besser kennen zu lernen, gute Gespräche zu führen und die Quittungen der bezahlten Gebühren für das Schuljahr 2018 zu überreichen.

Da drei der bisher unterstützten SchülerInnen dieses Jahr ihren Abschluss machen, setzten wir uns mit dem Management-Team der Good Hope School zusammen und besprachen, welche Familien sich aktuell in schwierigen Situationen befinden und wo Unterstützung benötigt wird. Ergebnis dieser Besprechungen war, dass wir dank unserer Bildungspaten ab dem Schuljahr 2018 für fünf weitere SchülerInnen die Schulgebühren übernehmen können.

 

An dieser Stelle wollen wir, auch im Namen unserer Projektpartner, noch einmal unseren von Herzen kommenden Dank an all unsere UnterstützerInnen aussprechen, ohne die unsere Arbeit unmöglich wäre!

 

Bei einem unserer Besuche in Ngusero konnten wir auch spontan den Krankenhausbesuch einer Schülerin der Baby Class finanzieren, deren Zeh so entzündet war, dass bei Nicht-Behandlung eine Amputation drohte.

 

Aus dieser Reise ergab sich auch, dass amini e.V. die Studiengebühren für einen jungen Studenten übernehmen kann, der 2018 sein letztes Jahr am College beginnt und dessen weit entfernt lebende Familie ihn nicht mehr finanziell unterstützen kann. Wir haben ihn in unserer Kirchengemeinde in Arusha als engagiertes Gemeindemitglied kennengelernt und so von seiner Notsituation erfahren. Auch für ihn konnten wir Bildungspaten finden. 

 

Die gut zwei Wochen in Tansania haben tiefe Spuren bei uns hinterlassen. Es ist immer wieder überwältigend, Entwicklungen vor Ort sehen und begleiten zu können, eng mit unseren tansanischen Freunden zusammenarbeiten zu dürfen, deren Gastfreundschaft zu erleben und in das pralle tansanische Leben einzutauchen!

                                                                                                                                                                                                     20.06.2017
Vereinsgründung

 

Am 26. Mai 2017 trafen wir uns zu acht in Tuttlingen, um die Idee eines gemeinnützigen Vereins zur Bündelung unserer Engagements in Tansania in die Tat umzusetzen. Die erste Sitzung fand statt, die Satzung wurde verabschiedet, Wahlen wurden durchgeführt, und amini war damit aus der Taufe gehoben!
Am 19. Juni folgte die Eintragung beim Amtsgericht Stuttgart, und zusammen mit der bereits vorliegenden Anerkennung der Gemeinnützigkeit durch das Finanzamt waren die behördlichen Hürden einer Vereinsgründung für's Erste genommen.